Der Logisitkonzern Waberer’s bereitet IPO vor

Im Sommer könnten die Papiere von Waberer`s International, einem internationalen Speditionsunternehmen, an der Budapester Börse eingeführt werden. Die Aktienemission eines so großen Unternehmens ist seit Jahren beispiellos in Budapest und könnte ein Beweis dafür sein, dass die Entwicklungsstrategie des neuen Eigentümers der Börse erfolgreich wird.

Bereits im Juli könnten die Aktien der Waberer’s Holding  im Rahmen einer öffentlichen Emission an der Budapester Börse gezeichnet werden.

Informationen der Financial Times zufolge wurde vom 97,1-%-Eigentümer, der Wagniskapital-Gesellschaft Mid-Europe, bereits der führende Abwickler des IPOs ausgewählt; dies soll die Citibank sein. Außerdem sollen noch die Erste Bank, Berenberg sowie die Renaissance Partners involviert werden.

Wenn die Börseneinführung zustande kommt, dann wird Waberer’s in Bezug auf die  Marktkapitalisierung sofort das fünftgrößte Unternehmen auf dem ungarischen Parkett sein. Der Umsatz der Speditionsfirma wuchs vergangenes Jahr um 9,1 % auf 571,4 Mio Euro, das EBITDA lag bei 76 Mio Euro, was einen Zuwachs um 12,1 % zum Vorjahr bedeutet.

Leere Versprechungen
Der Hauptinhaber der Budapester Börse, die Ungarische Nationalbank (MNB), hat eine glamouröse Einführung auch sehr nötig. Sie kaufte den Mehrheitsanteil am Handelsplatz im Herbst 2015 von der unter der Leitung der Wiener Börse stehenden CEESEG AG. Nach dem Kauf stellte die von der Notenbank eingesetzte neue Geschäftsleitung ihre optimistischen Entwicklungsstrategien für den Handelsplatz vor, die bisher aber noch kaum Ergebnisse brachten. Neue Börseneinführungen auf dem ungarischen Parkett wurden spärlich vollzogen - und auch keines der Unternehmen, das dies geschafft hatte, ist bezüglich der Marktkapitalisierung so groß, dass es international zumindest eine mittlere Kapitalisierung vorweisen könnte.

Delistings gibt es jedoch durchaus: Zuletzt wurde ein öffentliches Kaufangebot für die Papiere der FHB Bank gemacht, und wenn dies erfolgreich sein wird, verschwinden die Aktien dieser Gesellschaft auch vom Parkett. Ein ähnliches Schicksal wartet auf die Papiere der BIF Immobiliengesellschaft.

Und dies, obwohl in den damaligen Strategien der neuen Geschäftsleitung stand, dass sie bis 2020 jährlich fünf neue Börseneinführungen vollziehen und 50 Unternehmen für den ersten Schritt aufs Parkett vorbereiten werden. Um diese Pläne wahr werden zu lassen, wurden bislang nicht viele Fortschritte gemacht. Laut Kennern des Marktes war dies auch einer der Hauptgründe,  warum der von der MNB delegierte Präsident der Budapester Börse, Marton Nagy, im Frühjahr seinen Posten verlassen musste, der dann vom Generaldirektor Richard Vegh übernommen wurde.                  

Tolles Umfeld
Die Stimmung scheint hingegen perfekt für eine größere Emission zu sein. Der BUX Index überflügelt seit Jänner 2015, nach vielen Jahren des Nachhinkens, viele andere Börsen weltweit. Die Kapitalisierung stieg in den vergangenen zwei Jahren auf mehr als das Doppelte, im Frühjahr lag sie sogar höher als beim bisherigen Höchststand 2007.

Waberer’s selbst plant schon lange eine Börsennotiz. Die Investoren bereiteten sich bereits im Sommer 2016 auf die Emission vor. Doch dann wurde überraschend bekannt gegeben, dass der Haupteigentümer György Waberer sein  56,8-%-Aktienpaket nicht über die Börse, sondern an die am Unternehmen bereits seit längerem beteiligte Wagniskapital-Gesellschaft verkauft hatte.

Waberer meinte damals, dass er deshalb so entschied, da aufgrund von Brexit und der Migrationskrise die Stimmung an den internationalen Kapitalmärkten unsicher geworden sei und sein IPO davon belastet sein würde. Laut Experten standen jedoch andere Beweggründe im Vordergrund, da sich die Kurse an der Budapester Börse nach dem ersten  Brexit-Schock wieder relativ rasch stabilisiert hatten.

Mid-Europe erklärte aber bereits damals, dass ein baldiger Börsengang weiterhin zu den Zukunftsplänen des Unternehmens zähle und auch verfolgt wird.

Autor: András Lovas-Romváry, Budapest  (redaktion@boersen-kurier.at)

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen