Wirtschaftsboost: Digital ist nicht egal

Ein reibungslos funktionierender Binnenmarkt könnte 415 Mrd Euro Wirtschaftsleistung und hunderttausende Arbeitsplätze bringen.

Vor zwei Jahren wurde von der EU die „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt“ geboren. Von der Kommission wurden dazu 35 Legislativvorschläge und politische Initiativen präsentiert. Nun hat die EU-Behörde kürzlich eine „Halbzeitbewertung“ vorgenommen. Darin nennt sie drei Bereiche, in denen am Weg zum digitalen Binnenmarkt weitere Maßnahmen erforderlich sind: Erstens, das volle Potenzial der europäischen Datenwirtschaft müsse ausgeschöpft werden.

Zweitens, europäische Interessen und Werte müssen geschützt werden: durch die „Bewältigung der Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit“. Und drittens sollen Online-Plattformen als „verantwortungsvolle Akteure in einem fairen Ökosystem des Internet“ gefördert werden. Der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident der EU-Kommission,  …

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen