Conwert: Angemessen oder doch zu wenig?

Ein Deja-vu-Erlebnis: Selber „Studio 44“-Saal, wieder ein Squeeze-out auf der Tagesordnung, wieder kritisierte Gutachten(r), wieder streitbarer Streubesitz …

Nach der o. HV der BWT AG, war diesmal die außerordentliche HV der conwert Immobilien Invest SE an der Reihe. Es stand nur ein Tagesordnungspunkt auf der Agenda und zur Abstimmung. Aber der hatte es in sich: Es sollte der Beschluss gefasst werden über den Ausschluss der Minderheitsaktionäre gemäß Gesellschafterausschlussgesetz und zu Übertragung von deren Aktien der conwert auf den Düsseldorfer Hauptgesellschafter Vonovia SE - unter Gewährung einer „angemessenen Barabfindung“. Der Squeeze-Out-Antrag kam von Hauptgesellschafter (mit 93,09 % des Grundkapitals) Vonovia, der den Minderheitsaktionären, dem restlichen 6,91%igen Streubesitz, eine Barabfindung von 17,08 E pro conwert-Stückaktie in Aussicht stellte.  …

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen