Im Würgegriff der Bürokratie

Immer mehr wird die wirtschaftliche Freiheit durch staatliche Eingriffe eingeschränkt, was insbesondere für Banken gilt und wiederum negative Auswirkungen auf die Realwirtschaft hat.
Der Börsen-Kurier im Gespräch mit Barbara Kolm, der Präsidentin des Friedrich August von Hayek Instituts.

In allen Bereichen unserer Gesellschaft wechselten Zeiten mit extrem starker Regulierung mit Phasen weitestgehender Deregulierung ab. Die Entwicklungen der vergangenen Jahre aus der Vogelperspektive skizziert Barbara Kolm uns gegenüber so: „In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist das Ideal der individuellen Freiheit durch immer mehr staatliche Eingriffe auf unser Privatleben unter dem Deckmantel des Konsumentenschutzes eingeschränkt worden. Regulierung und Harmonisierung von Produktvorschriften treffen alle produzierenden Betriebe, alle Unternehmen von KMUs bis zu multinationalen Konzernen und senkt Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.“ Vor allem Europa ist betroffen. „In Europa ist der aktuelle Regulierungstrend besonders rasant und bringt KMUs, deren Anpassungsprozesse nicht so schnell erfolgen,  …

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen