Zukünftige Outperformer

Die Berücksichtigung von Gewinnrevisionstrends kann sich positiv auf den Anlageerfolg auswirken. Die hohe Trading-Intensität stellt eine Herausforderung dar.

Es klingt nicht nach einer Raketenwissenschaft, kann sich aber erwiesenermaßen positiv auf den Anlageerfolg auswirken. Die Rede ist von der „Earnings-Revision-Strategie“ und damit dem Zugang, bei der Aktienselektion Veränderungen bei den Gewinnschätzungen in die Überlegungen mit einzubeziehen. Dahinter steht die Annahme, dass die aktuellen Aktienkurse die verfügbaren
Konsensus-Gewinnschätzungen der Analysten reflektieren und veränderte Gewinnerwartungen sich auf die Aktienkurse auswirken können. Kurz: Aktien mit positiven Gewinnrevisionen könnten interessant sein, solche mit negativen hingegen nicht.

Bei der Kathrein Privatbank setzt man die Earnings-Revision-Strategie - in Kombination mit Analysten-Empfehlungsänderungen - bei den hauseigenen US- und Europa-Aktienfonds ein. Wie  …

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen