DAX-Konzern bietet für BUWOG

Noch vor Weihnachten wurde bekannt, dass Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern Vonovia den Aktionären der österreichischen BUWOG ein Übernahmeangebot unterbreitet. Vonovia SE ist schon seit geraumer Zeit auf Einkaufstour. Welche Absichten der Konzern mit dem neuesten Deal verfolgt, fragte der Börsen-Kurier in einem Interview den Leiter Investor Relations, Rene Hoffmann.

Börsen-Kurier: Vonovia hat bekannt gegeben, den österreichischen Immobilienkonzern BUWOG zu übernehmen. Erst im vergangenen Frühjahr hat Vonovia sich den Konkurrenten conwert einverleibt. Welche Chancen sehen Sie auf dem österreichischen Markt?

Rene Hoffmann: Der Wohnungsbestand der BUWOG ergänzt den von Vonovia erworbenen conwert-Bestand in Österreich. Gemeinsam mit dem Portfolio von conwert würde Vonovia dort dann rund 24.000 Wohnungen bewirtschaften. Damit gehört Österreich nachhaltig zu unserem Immobilienbestand.

Börsen-Kurier: Die BUWOG verwaltet rund 50.000 Wohnungen, rund die Hälfte davon in Deutschland. Was macht das BUWOG-Portfolio für Vonovia mit derzeit 350.000 Wohnungen so attraktiv?

Hoffmann: Die Wohnungen der BUWOG liegen in Deutschland hauptsächlich in  …

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen