Anlegerschutz auf 3.-Welt-Niveau

Die jährliche Weltbankstudie „Doing business“ gibt Österreich Rang 132 im Anlegerschutz. Die Entwicklung stagniert, die Kennzahlen liegen weit unter OECD-Niveau.

Alljährlich nimmt die Weltbank 186 Länder unter dem Oberbegriff „Doing business“ unter die Lupe. Ziel der Übung: Geschäfts-Regeln und Gesetzesbestimmungen zu messen und entsprechend zu werten. Zunächst die guten Nachrichten aus dem Dossier: Insgesamt hat sich Österreich nur von Rang 31 auf 32 verschlechtert. Im Investmentschutz von Rang 131 auf 132. Alles in allem weist der Bericht eine gute Lage Österreichs aus, wenn auch andere Staaten wie z. B. Ungarn große Sprünge gemacht haben. Wie kommt es, dass Österreich im Anlegerschutz nur auf einem Niveau wie beispielsweise Usbekistan liegt?

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen