ATX und DAX statt Euro Stoxx

Da die ganze Eurozone im Euro Stoxx abgebildet wird, erscheint es derzeit wenig ratsam, hier investiert zu sein. Einzel-Indizes versprechen mehr Kurspotential.

Im laufenden Jahr haben die Aktienmärkte Eurolands klar selektiert: So erlitten Anleger in Griechenland Verluste von mehr als 30 % und büßten in Krisenländern wie Spanien und Irland mehr als 20 % sowie in Italien rund 15 % ein. Hingegen legten die Aktienkurse in den stabilen Staaten Eurolands wie Deutschland, Österreich aber auch Finnland zu. Aktuell weisen der DAX für 2010 ein Plus von 16 % und der ATX eines von rund 10 % auf.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen