EU-Gipfel ohne konkrete Ergebnisse

Wer sich vom EU-Gipfel ein starkes Signal an die Märkte erwartet hatte, wurde enttäuscht: Europäische Bankaktien und Euro zählen zu den Verlierern des Gipfels.

Alle konkreten Maßnahmen bis 2013 wurden aufgeschoben und nur folgende Ergänzung in den EU-Vertrag eingefügt: „Die Mitgliedstaaten, die der Eurozone angehören, können einen Stabilitätsmechanismus aktivieren, um im Notfall die Stabilität der Eurozone als Ganzes zu sichern. Die Garantie für die erforderliche Finanzunterstützung wird strikten Bedingungen unterworfen.“ Dies erfolgte in der Form eines geringfügigen Zusatzes, der keiner besonderen Ratifizierungen in den einzelnen Staatsverträgen erforderte. Dazu kam ein Bekenntnis zum Euro, dem „zentralen Mittel zur europäischen Integration“.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen