„Die USA sind pleite!“

Die Staatsverschuldung war das Thema Nr. 1 auf der diesjährigen 26. Kapitalanlegertagung der ZfU International Business School in Zürich. Der Börsen-Kurier war exklusiv dabei.

Waren die Vorträge auf der Kapitalanlegertagung im vergangenen Jahr noch von Optimismus wie auch Pessimismus gezeichnet, so kristallisierte sich heuer im Laufe der Tagung eine eher pessimistische Stimmung heraus. Vor allem die allgemeine Staatsverschuldung sowie deren mögliche Lösung trieben die Anwesenden oft zur Verzweiflung. Besonders tragisch bei der Schuldenproblematik: Die offizielle Verschuldung beträgt oftmals nur einen Bruchteil der inoffiziellen Verschuldung. Als eines von vielen Beispielen dieser Diskrepanz wurde von Dr. Jens Ehrhardt und Felix Zulauf, die Verschuldung der USA angeführt: Während die offizielle Verschuldung mit rund 100 % angegeben wird, wird die inoffizielle Staatsverschuldung mit mehr als 500 % beziffert.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen