Norwegen: Vom Öl- zum Gasförderer

Die Währung des Fjord-Landes lockt nicht nur mit höheren Zinsen. Die höchste Bonität und keine anstehenden Pensionslücken wecken zudem Vertrauen.

Sie ist wohl eine der ganz wenigen Währungen, die sowohl im Zuge eines globalen Aufschwungs (Erdöl, Erdgas) als auch als Fluchtwährung und „sicherer Hafen“ (NATO-Mitglied, keine Staatsverschuldung) profitieren kann. Ein Leistungsbilanzüberschuss, eine gesicherte staatliche Pensionsvorsorge und ein hohes Pensionsantrittsalter schaffen international in der Finanzwelt zudem Vertrauen. Die Norges Bank erhöhte bereits im vergangenen Mai die Leitzinsen auf 2 %. Die Rendite von Staatsanleihen des Königreichs Norwegen liegt um etwa 40 Basispunkte höher als jene der deutschen Bundesbank. Doch sind diese Wertpapiere dünn gesät - denn ein reiches Land an Erdöl und Gas hat es eben kaum notwendig, sich Geld zu borgen - also Schuldscheine zu begeben.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen