AMAG geht an die Wiener Börse

Die oberösterreichische Austria Metall AG soll der erste Neuzugang der Wiener Börse seit der Strabag im Jahr 2007 werden - wenn nicht doch noch ein Konkurrent zuschlägt.

Obwohl AMAG-Mehrheitseigentümer One Equity Partners (OEP), eine Tochter der US-Bank JPMorgan, durchaus auch längerfristige Beteiligungen anstrebt, wurde seit Monaten an einem Ausstieg gearbeitet. Bislang sah es jedoch danach aus, als würde ein Konkurrent wie Norsk Hydro-Chef Svein Richard Brandtzaeg das Rennen machen, der noch Mitte Feber sein Interesse bekundet hatte. Die bisherigen Angebote dürften jedoch enttäuscht haben, weshalb OEP die Mehrheit nun über die Börse abgeben will.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen