Sicherung gegen den Währungszerfall?

Chinas Wachstum könnte die „Rohstoffwährungen“ Norwegens und Kanadas zu den Alternativen mit den geringsten Risiken machen.

Offenbar dauert die traurige Verfassung der Weltleitwährungen an und es stellt sich die Frage nach alternativen Anlagewährungen. Sollte China die USA tatsächlich bald als weltgrößte Wirtschaftsmacht ablösen, wäre der chinesische Renminbi dabei wohl der sicherste Tipp. Allerdings ist die Währung nicht frei konvertierbar und obwohl über Hong Kong seit vergangenem Juli Renminbi-Anleihefonds angeboten werden, sind Engagements für ausländische Investoren beschränkt und fast nur über Aktien möglich. Da sich die chinesischen Börsen aber durch noch mehr Volatilität auszeichnen als die westlichen Märkte, drängen sich als Alternative die „Rohstoffwährungen“ auf, die die Ressourcen für Chinas Expansion liefern.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen