Rohstoffwährungen: Reiz und Risiko

Weltwährungen versus Rohstoffwährungen. Die Devisenwelt besteht nicht aus US-Dollar, Euro und Yen allein. Hier ein „Seitenblick“.

Die sogenannten Weltwährungen US-Dollar und Euro sind in aller Munde, aber eher in negativen Zusammenhängen wie Staatsüberschuldungen und Ratingabstufungen. Kein Wunder, dass in diesem Umfeld sogenannte Rohstoffwährungen in den Blickpunkt rücken. So werden Währungen bezeichnet, die stark abhängig von der Entwicklung der globalen Preise für Rohstoffe (Öl/Gas, Edelmetalle, Industriemetalle . . .) sind. Folgende Devisen gelten als die wichtigsten Rohstoffwährungen: der russische Rubel, der südafrikanische Rand, der brasilianische Real, der australische Dollar - und nicht zu vergessen die norwegische Krone.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen