„Keine substanziellen Rückschläge mehr“

Ihre Konjunkturprognosen haben heimische Wirtschaftsforscher zuletzt auf die Annahme gestützt, dass kein weiterer dramatischer Aktienkursverfall eintritt. Warum wohl?

Börse bzw. Aktienkurse hatten bis vor kurzem wenig Bedeutung für die Vorhersagen der Wirtschaftsforscher. Denn Real- und Finanzwirtschaft entwickelten sich oft unterschiedlich. „Jetzt ist es erstmals anders“, sagt Mag. Dr. Marcus Scheiblecker vom Institut für Wirtschaftsforschung zum Börsen-Kurier. „Was uns gegenwärtig große Sorgen bereitet, ist der Bankenbereich. Dort sind die Aktienkurse stark rückläufig gewesen. In drei Monaten hat z. B. die Societé Generale, zweitgrößte Bank Frankreichs, 70 % ihres Kurswertes eingebüßt, andere große Banken mehr als die Hälfte. Wir nahmen bei der jüngsten Konjunkturprognose daher ausdrücklich Bezug auf die Aktienmärkte.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen