Wohin läuft der Rohstoff-Run?

Über irrige Vorstellungen, Systemrisiken und Gefahren bei Rohstoffen diskutierten Praktiker auf einem „Commodities 2011“-Panel im schweizerischen Interlaken.

Die Schuld am „Run“ auf Rohstoffe wird generell „den Spekulanten, speziell den Derivativen“ zugeschoben, kritisierte der scheidende Vorsitzende der Swiss Futures and Options Association, Paul Meier, beim „International Bürgenstock Meeting“ der globalen Player der Derivatemärkte: „Globalisierung ist für uns so lange populär, solange sie uns dient, aber die Grenze wird dann dort gezogen, wo es - wie bei Rohstoffen - um gleichberechtigten Zugang geht.“ Mit falschen Vorstellungen räumte Helyette Geman auf. Laut der Direktorin des Commodity Finance Centre der University of London sind sie keine homogene Assetklasse, sondern ein „loser Eimer“ voll mit gemischten Assetklassen.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen