ÖVAG-Trauerspiel geht in die nächste Runde

Die Staatsbeteiligung dürfte wenigstens das starke Zertifikategeschäft der ÖVAG am Leben erhalten und den Investoren die Ängste nehmen.

Die Turbulenzen im Volksbankensektor dürften zwar auch mit dem Einstieg der Republik bei der ÖVAG noch nicht zu Ende sein, „für viele Anleger ist das vermutlich jedoch die beste Lösung“, meint Wilhelm Rasinger vom IVA. Das sei „jedenfalls besser, als nur auf die Genossen (d. h. die Primärbanken) zu setzten, die gerade den Beweis erbracht haben, nicht zu einer gemeinsamen Lösung fähig zu sein.“

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen