Wendepunkt am US-Immobilienmarkt

Aktienexperten warten seit Jahren darauf, dass die US-Immobilienpreise ihre Talfahrt beenden. Jetzt gibt es erstmals deutliche Anzeichen dafür.

Seit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise gelten die fallenden Preise für US-Eigenheime als schwerstes Hindernis, das einer Erholung der USWirtschaft im Wege steht. Denn nach einem Immobilienboom, der nicht nur eine Verdoppelung der Immobilienpreise sondern auch des Anteils des Immobiliensektors am BIP mit sich brachte, waren die Preise seit 2007 nur noch gefallen. Dies hatte zur Folge, dass immer mehr Immobilien mit höheren Hypotheken belastet waren, als für sie am Markt zu bekommen war. Somit hatte die Krise die Bilanzen der Banken erreicht, deren Werthaltigkeit mit jedem Preisrückgang erneut in Frage gestellt wurde.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen