Das Risiko im Auge behalten

Market-Timing (frei übersetzt: „bester Handelszeitpunkt) macht laut Finanzwissenschafter für Privatanleger wenig Sinn. Besser sei es, sich mit potenziellen Risiken auseinander zu setzen.

Den Wechsel zwischen Bullenund Bärenmärkten an den Finanzmärkten prognostizieren zu können, gehört zu den wesentlichen Aufgaben eines Portfoliomanagers, für die er letztlich auch bezahlt wird. Damit kann schließlich die Portfolioperformance nicht unwesentlich optimiert werden. Dass die Voraussage von Phasen anhaltend steigender und solchen fallender Kurse selbst für Investmentprofis nicht einfach ist, ist allerdings eine andere Tatsache. Laut Giovanna Nicodano, Professorin für Finanzwirtschaft an der Universität Turin, deutet eine Reihe von Studien darauf hin, dass sich lineare Modelle für diesen Zweck nicht eignen.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen