Deutsche „Energiewende“ wird zum Desaster

Während der Trend zu erneuerbaren Energien weltweit ungebrochen scheint, erweisen sich bislang nur tatsächlich „effiziente“ Projekte auch finanziell als Erfolg.

Deutschland zeigt gerade exemplarisch, wie eine „Energiewende“ nicht umgesetzt werden sollte: So wird jeder deutsche Haushalt für die alternative Energiegewinnung heuer wie im Vorjahr zwischen 130 und 200 € aufwenden müssen, während es in Österreich laut Arbeiterkammer nur 64 € sind. Mit diesem enormen Aufwand wurde zuletzt zwar der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix um 3 % erhöht, nur sorgten Verteilungsprobleme dafür, das Deutschland laufend besonders schmutzige Kraftwerke anfahren musste, so dass der CO2-Ausstoß dennoch um 3 % anstieg, während er in Österreich zurückging.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen