Eine neue Haut auf „Knopfdruck“

Nach intelligenten Computern, Humanoid Robots und Elektromobilität widmete sich Lars Thomsen (nicht Thomssen) auf der ZfU-Kapitalanleger-Tagung der Medizin und dem Arbeitsmarkt.

Große Fortschritte erwartet der Gründer der future matters AG aus dem Schweizerischen Erlenbach in den kommenden zehn Jahren vor allem im Bereich der Medizin. Neben der Chirurgie und der chemischen Medizin sollen neue Errungenschaften bei der dritten Form der Medizin, der Genomtechnologie, erfolgen. Dieser Bereich der Medizin widmet sich unter anderem der Beschleunigung von Selbstheilung, wobei bereits 2010 von Tests mit einer „Sprühhaut“ an 16 Kliniken in Deutschland berichtet worden ist.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen