Anhaltende Zitterpartie um Alpine Bau

Eine unkontrollierte Pleite würde nicht nur für Anleihengläubiger, sondern auch für die Banken und den Eigentümer FCC auf eine Verlustmaximierung hinauslaufen.

Dank miesem Bauwetter und gescheiterter Asset-Verkäufe ist der erst im März beschlossene Sanierungsplan der Alpine Bau bereits wieder obsolet. Der Quartalsverlust lag um 53 Mio€ über Plan, weshalb nun eine weitere Liquiditätszufuhr in dreistelliger Millionenhöhe erforderlich ist, die von Banken, Eigentümer FCC oder vom Bund geleistet werden müsste.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen