Manager auf dem Prüfstand

Vergangene Woche veranstaltete Deloitte gemeinsam mit der UniWien und dem Austrian Chapter von Transparency International das „8. Symposium zum Wirtschafts und Finanzstrafrecht“.

Der Vormittag, eingeleitet von Univ.-Prof. Helmut Fuchs und moderiert von Karin Mair von Deloitte, war dem forensischen Teil gewidmet. Der aktuell viel strapazierte Untreue-Tatbestand wurde von den Referenten aus diversen Blickwinkeln beleuchtet - hat es sich doch mittlerweile herumgesprochen, dass der Missbrauch anvertrauter Macht kein Kavaliersdelikt ist, sondern ein Straftatbestand, der mit bis zu zehnjähriger Freiheitsstrafe bedroht ist. Immer ausgefeiltere forensische Untersuchungsmethoden tragen wesentlich dazu bei, strafrechtliche Sachverhalte so aufzubereiten, dass der Täter überführt werden kann.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen