Mit Leidenschaft zum Anlageerfolg

Dürers Feldhase sowie Meisterwerke von Rubens und Michelangelo begeistern in der Albertina gerade wieder Wien. Wir fragten nach, ob Kunst auch als ein probates Anlagevehikel taugt.

Bereits 2002 setzte sich der Börsen- Kurier mit der Frage „Kunst als Anlageobjekt?“ intensiv auseinander und sprach damals mit Fachleuten über die Stabilität eines Kunst- Investments. Einer der Experten, den wir damals befragten, war der international anerkannte, seit 2013 ehemalige, Auktionator des Auktionshauses „im Kinsky“, Otto Hans Ressler. Er sagte: „Gemälde überdauerten auch Krisenzeiten“. Hatte er Recht? 2008 brach die globale Finanz- und Wirtschaftskrise aus. Hat sie dem Kunstmarkt geschadet?

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen