So ticken die Schweizer

Die Abstimmungen am 30. November sind eine weitere Nagelprobe in der schwierigen Gratwanderung zwischen Alleingang und Globalisierung der Eidgenossen.

Wohl kaum ein anderes Land hat es jüngst derart oft in die Schlagzeilen geschafft wie die Schweiz. Nicht aber, weil etwa neuartige Uhrwerke oder geschmackvolle Kräuterzuckerln die Runde machten. Vielmehr war die „Bankenfestung“ im Fokus zahlreicher EU-Staaten. Die Steuerhinterziehung solle ein Ende haben, so der Tenor aus der Politik. Allein, das sei Ansichtssache, ist man bei den Eidgenossen überzeugt: „Wir unterscheiden schließlich zwischen Steuerhinterziehung und -optimierung“, lässt sich Marco Garzetti, CEO der Swiss Fund Management AG, nicht beirren. Eine Tatsache, die man als eingefleischter Eidgenosse, „schon in die Wiege gelegt bekommt“, verweist Garzetti bei seinem Wien-Besuch weiters auf die gut gepflegte Tradition, an der auch jetzt nicht zu rütteln sei.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen