Des Franken wahres Antlitz

Reale Marktbewertungen prägen wieder das EUR/CHF-Verhältnis. Ein Auseinanderdriften der Wirtschaftsdynamik Europas zu den USA beendet eine teure Ankopplungspolitik.

Von „Kapitulation“ bis „Verantwortungslosigkeit“ wurden medial diverse Reaktionen transportiert. Diese Aussagen gaben den Ton auf eine katapultartige Neubewertung des Schweizer Franken zum Euro an. Die Verkündung der SNB am 15. Jänner vormittags, eine drei Jahre dauernde Untergrenze von 1,20 CHF zum EUR nicht mehr aktiv zu verteidigen, führte zu einem reflexartigen Agieren der Finanzakteure auf dem Devisenmarkt, das sich in einem derartig prozentuellen Ausmaß nur alle zwei Dekaden ereignet. Tektonische Verschiebungen im Währungsverhältnis gibt es dieser Tage nur in einem Umfeld von Drittland- Devisen.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen