Gesunkener Ölpreis bietet Einstiegschancen

Die harten Grabenkämpfe um Marktanteile innerhalb des Ölkartells lasten auf dem Preis. Langfristig dürften vor allem Investitionskürzungen den Preis stützen.

Mit dieser Entwicklung hatte kaum ein Analyst gerechnet: Seit dem Sommer 2014 befindet sich der Ölpreis auf einer kräftigen Talfahrt. Noch im Juni lag die Notierung der Nordseemarke Brent bei 112 USD, vor wenigen Tagen rutschte sie unter 50 USD. Dabei hatte vor wenigen Monaten der ehemalige ETF-Securities- Chefanalyst Nick Brooks im Exklusivinterview mit dem Börsen Kurier mit einem - zumindest zwischenzeitlichen - Rebound des Ölpreises spekuliert. Vor allem das Wachstumspotenzial Chinas werde unterschätzt, so das Argument damals. Auch das Ausmaß des Kurssturzes sei weit überzogen, unterstrich nun ETF-Securities-Analyst Martin Arnold auf der jährlichen ETFS-Investmentskonferenz in Zürich uns gegenüber.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen