Kopenhagens Abwehrmechanismus

Nach der explosionsartigen Neubewertung des Franken riecht der Finanzmarkt erneut Lunte. Die Sogwirkung der dänischen Devise setzt die Notenbank unter Handlungsstress.

Senkt eine Notenbank binnen weniger Wochen vier Mal den Leitzins, ist dieses Geschehen als hektisches Agieren zu deuten. Ein nunmehriger Satz von -0,75 % entspricht jenem Niveau, das die Schweizer Nationalbank kürzlich festlegte und bereits als „Giftspritze“ zu werten ist. Die Emission staatlicher Anleihen wurde kurzfristig sogar ausgesetzt. Die jüngst erfolgte Schwächung des Euro durch die Ankündigung des breit angelegten „Quantitative Easing“ durch die EZB führt dazu, dass die dänische Notenbank stetig mehr Fremdwährungen ankaufen muss, um die Krone im Zielband zu halten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen