Risiko-Spreads steigen dramatisch an

Österreichische Emittenten mit expliziten oder impliziten Staatsgarantien sind mit drastisch steigenden Refinanzierungskosten konfrontiert.

Offenbar reagieren die Finanzmärkte auf den Zahlungsstopp der HETA genau so, wie es der Börsen-Kurier vor einem halben Jahr vorausgesagt hatte. Wir hatten argumentiert, dass an den Bondmärkten undifferenziert „im Zweifel gegen den Angeklagten“ geurteilt werde. Sollte eine öffentliche Garantie wie jene der Kärntner Landesregierung verleugnet werden, würden die Bondkäufer zwangsläufig eine Neubewertung vornehmen. Internationale Fixzins-Investoren würden für österreichische Anleihen nach so einem Präzedenzfall also einen empfindlich höheren „Risikospread“ einstreifen wollen - und betroffen wären alle österreichischen Emittenten, die bislang von einer expliziten oder impliziten Staatsgarantie profitiert hatten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen