Japanische Aktien weiter schwach

Der heftige Kurseinbruch an den Aktienmärkten, der von China ausging, hat zu einer Neubewertung Japans geführt. Das Problem: In diesem Markt sind Anleger überinvestiert.

Der Markteinbruch im August ging wesentlich von China aus. Nicht allein, dass der zuvor haussierende chinesische Aktienmarkt korrigierte, durch die Abwertung der chinesischen Währung wurde deutlich, dass die japanische Politik eines schwachen Yen nicht mehr funktioniert. Vor diesem Hintergrund haben die Investoren in der wöchentlichen sentix-Umfrage ihren strategischen Bias zu Japan-Aktien deutlich reduziert. Dieser tendierte auch in der aktuellen Woche erneut schwach.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen