Kapitalmarkt: Die Hoffnung lebt

In ihrem Arbeitsprogramm hat sich die Regierung auch die Stärkung des Kapitalmarktes auf die Fahnen geschrieben. Zakostelsky glaubt, dass die Umsetzung „sehr notwendig“ ist.

Im aktuellen Regierungsprogramm, offiziell „Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018“, ist ein Abschnitt dem Thema Unternehmensfinanzierung gewidmet. Die beiden Koalitionspartner haben sich darin auf einige Maßnahmen für den Kapitalmarkt geeinigt, die von vielen Experten schon lange gefordert werden. So heißt es darin unter anderem, die „Eigenkapitalaufnahme soll dringend erleichtert“ und der Kapitalmarkt „durch aktive Politik“ gestärkt werden. Explizites Ziel ist auch „die Förderung des Zugangs zum Kapitalmarkt über die Börse insbesondere für KMU“.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen