Simpel aber sinnvoll: „Augen auf vor dem Kauf“

Anlegerprozesse sind Ultima Ratio von Konflikten zwischen Produktanbietern, Beratern und Kunden. Wie man vorbeugen kann.

„Die heimischen Richter sind ob der Fülle der Verfahren sehr versiert, haben in Anlagedingen profundes Know how und sind seit der Finanzkrise kritischer geworden“, auch was so manche Behauptung auf Kleinanlegerseite betrifft. Das Fachwissen und die Professionalität der Richterschaft in Anlegerprozessen ist Erich Pitak im Gespräch mit dem Börsen-Kurier wichtig zu betonen. Der Chartered Financial Analyst (CFA) und Financial Risk Manager ist als „beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für das Kredit-, Bank- und Börsenwesen“ im Auftrag von Richtern oder Staatsanwaltschaft tätig. In dieser Funktion muss er Anlageprodukte begutachten und einschätzen - und zwar aus Ex-ante-Sicht: „Welche Risken bestanden damals, welche Ertragserwartung im Verhältnis zum Risiko war damals realistisch?“

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen