Vorsicht Frankenfalle, die Zweite!

Es mehren sich die Indizien massiver Devisenmarkt-Interventionen der SNB. Frankenkreditnehmer sind noch lange nicht aus der Gefahrenzone und es besteht akuter Beratungsbedarf.

Am 15. Jänner 2015 waren rund 150.000 österreichische Haushalte vom Fall der Wechselkursuntergrenze EUR/CHF betroffen. Ihre in Euro umgerechneten Schulden haben sich zwar seit dem Tagesschlusskurs vom 15. 1. 2015 bis 17. 1. 2016 um 9,4 % reduziert, doch sie liegen noch immer um 9,8 % über dem Stand vom 14. 1. 2015. Dem steht ein aktueller Zinsvorteil im 3-Monats-Geld von nur noch 0,611 %-Punkte p.a. gegenüber. Erst über langjährige Zeiträume kann der Zinsvorteil die Wechselkursverluste ausgleichen, vorausgesetzt, es bleiben weitere Aufwertungswellen aus, was eher unrealistisch erscheint.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen