„Heißes Eisen“ Stahl-Aktien

Der Vorlauf der Metall-Wertschöpfungskette erscheint in Europa durch globale Überkapazitäten bedroht. Eine Branchenanalyse.

Ein fairer, internationaler Wettbewerb ist in der bedeutendsten Grundstoffindustrie nicht mehr gegeben. Seitens der Industrie wird von Brüssel eine weitere Erhöhung der Ausgleichszölle gefordert. „Anti-Dumping“-Zölle sind zuletzt für bestimmte Kaltfeinbleche eingeführt worden. Im Lichte jener Spannen, die für chinesische Importe bis zu 60 % betragen, reagierten die USA bereits massiver. Der Meinung der deutschen Stahlvereinigung nach „sitze“ China auf mehr als 400 Mio t Stahl pro Jahr. Kapazitäten wurden trotz dieses Überangebotes in Asien noch nicht entsprechend abgebaut.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen