US-Eliteuniversitäten als Investmentvorbilder

Die bewährte generationenübergreifende Investmentphilosophie jenseits des Atlantiks kann auch in unseren Breiten Mehrertrag bringen.

Klingt einfach: Mit kluger Diversifikation das Verhältnis von Chance und Risiko von Investments optimieren. Wer wenig Risikopotenzial will, dem stehen Anlageoptionen mit relativ niedrigem Ertragspotenzial offen: Cash/Festgeld, forstwirtschaftliche Direktanlage und Renten(-portfolios) mit Investmentgrade. Wer hohes Risikopotenzial aushält, dem bieten sich Optionen mit hohem Ertragspotenzial an: Private Equity, also Portfolios von Beteiligungsfonds, und Einzelankäufe bzw. Direktanlagen in Unternehmen. Gold kann als langfristiger Inflationsschutz gesehen werden. Zwischen den Extremen hoch/niedrig finden sich sogenannte „balancierte Portfolios“ aus Aktien und Anleihen oder der „Rothschild-Ansatz“: je ein Drittel reale Werte, Wertpapiere und Cash.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen