Die neue Beraterqualität

Deutsche Bank, Commerzbank und andere machten sich für eine standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für Privatanleger stark. Tausende Makler in Deutschland beraten schon danach. Ziel ist die bedarfsgerechte Geldanlage.

Wenn die Deutschen was machen, dann machen sie’s gründlich. Das zeigt sich auch in der Vermögens- und Risikoanalyse für Privatanleger. Diese zu standardisieren ist Ziel der Methodik nach „DIN SPEC 77223“ des Deutschen Instituts für Normung. Ausgangspunkt war die Pilotuntersuchung „Erhalten Verbraucher bedarfsgerechte Anlageprodukte?“ der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in 2015. Grundlage dafür waren 835 von deutschen Verbraucherzentralen durchgeführte Beratungen. Wichtigstes Ergebnis: Fast jedes zweite untersuchte Produkt war nicht bedarfsgerecht. Weil es entweder zu wenig Rendite hatte, und/oder zu teuer, und/oder zu unflexibel und/ oder zu riskant für den Bedarf des Kunden war.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen