Die fragile Euro-Stärke

Eine zögerliche Zinswende in den USA beeinflusst zunehmend das Währungsgefüge. Der Dollar verliert an Boden.

Erstmals seit August blickte der Euro zum USD über die 1,15-Barriere. Erstaunlich, denn bis auf die Daten des ZEW-Wirtschaftsvertrauens überrascht die Zone der Währungsunion jüngst keineswegs positiv. Es ist eher eine Dollar-Schwäche als eine Euro-Stärke auszumachen, ersichtlich am nachgebenden USD-Index sowie an den Relationen zum JPY, dem AUD und dem CAD. Investoren waren offensichtlich seit Jahresbeginn einseitig zugunsten des USD engagiert und korrigieren nun Positionen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen