Besonnene Marktreaktionen in London

Das britische Pfund fällt gegen den US-Dollar auf ein historisches Tief. Darauf folgende spekulative Kauforders federn die Abschläge im FTSE-100 deutlich ab.

Ein massives Einknicken der britischen Währung war die unmittelbare Folge des EU-Referendums in Großbritannien. Kaum von einer panischen Verkaufswelle wurde hingegen der Londoner Aktienmarkt erfasst. Führt ein Währungsverfall in Entwicklungsländern zu einem parallelen Abgabedruck der Dividendentitel, sehen Investoren in einer etablierten Volkswirtschaft wohl die kurzfristige Chance, günstig in „Blue Chip“-Aktien Positionen aufzubauen. Wettbewerbsvorteile im Umfeld einer abrupt schwächeren Devise witterten Anleger rasch in den britischen Branchen des Handels, der Touristik, aber auch der Pharmaund Maschinenbautitel.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen