Erwartungen bei Kapitalanlage oft unrealistisch

Weltweit haben Investoren unrealistische Erwartungen bei der Kapitalanlage. Unter den 18- bis 35-Jährigen, den sogenannten „Millennials“, ist dies besonders stark ausgeprägt

Zu diesem Ergebnis kommt die Global Investor Study 2016 des Investmenthauses Schroders, an der 20.000 Privatanleger aus 28 Ländern teilnahmen. Die Studie belegt, dass Anleger zu hohe Erwartungen an Einkommen und langfristige Erträge haben. Im globalen Durchschnitt wünschen sie sich eine Rendite von 9,1 % p.a. In Anbetracht der historisch niedrigen Zinsen dürften somit viele von ihnen enttäuscht werden. Besonders unrealistisch sind die Ansprüche der sogenannten „Millennials“, die einen Jahresertrag von mindestens 10,2 % erwarten. Erfahrenere Anleger im Alter von mehr als 36 Jahren geben sich hingegen mit 8,4 % zufrieden.

Lesen Sie den ganzen Artikel in Ihrem Börsen-Kurier. Immer donnerstags neu am Kiosk.
Oder bereits am Mittwoch als Abo in Ihrem Postkasten.

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen