Chancen rund um den Globus nutzen

Die regionale Streuung allein bringe noch keinen Mehrwert, ist man bei Comgest überzeugt. Denn selbst dann müsse man genau auf die Auswahl achten, um einen Mehrwert zu erzielen.

Eine weltweite Aktienanlage hat freilich einen wesentlichen Vorteil: Anleger können von Chancen rund um den Globus profitieren. Diese muss man allerdings erst einmal herauspicken. Weshalb auch ein kurzer Rückblick auf die wichtigsten Geschehnisse lohnt: „US-Aktien konnten im August immerhin das sechste Monat in Folge zulegen, wobei die Entwicklung vor allem von positiven Wirtschaftsdaten unterstützt wurde“, sagt Adam Lessing von Fidelity zum Börsen-Kurier. Auch würden die Erwartungen einer US-Zinserhöhung steigen. Schließlich verwies Fed-Chefin Janet Yellen unter anderem auf den robusten Arbeitsmarkt und eine moderat steigende Inflationsrate.

In Europa wurden Aktien sowohl am Kontinent als auch in UK von der Zinssenkungsentscheidung der Bank of England unterstützt, meint Lessing. Dennoch, „die beste Entwicklung legte Emerging Asia zurück, gefolgt von Lateinamerika“, so der Fidelity-Österreich-Chef. Was ihn nicht verwundert. Gerade der Pazifische Raum (ohne Japan) konnte von schwachen Wirtschaftsdaten profitieren. Denn damit stieg auch die Hoffnung auf neue Konjunkturmaßnahmen in China.

„Ein ungewöhnliches Umfeld“

Und wie kann man in diesem Umfeld Geld mit Aktien verdienen? Eine, die sich diese Herausforderung zutraut, ist Céline Piquemal-Prade, Fondsmanagerin des Comgest Monde (ISIN: FR0000284689). Sie verweist darauf, dass trotz fehlendem Wachstum bei den Unternehmensgewinnen die Aktienkurse dennoch gestiegen sind. „Ein ungewöhnliches Umfeld“, wie die Comgest-Expertin uns gegenüber meint. Dennoch schaffe man es, Aktien zu wählen, bei denen die Unternehmen heuer einen Gewinn je Aktie im Schnitt von 10 % aufwiesen. Das, im Gegensatz zum Durchschnitt in der Messlatte, dem MSCI All Country World Index. Hier liegt dieser Wert bei 2 %.

Insgesamt gebe es fünf Themen im Fonds, so etwa das Thema „Marktanteil“. Hier investiert der Fonds unter anderem in Hikvision (CNE100000PM8). Der chinesische Konzern ist ein großer Hersteller von Überwachungskameras. Shimano (JP3358000002), ein  bekannter Marktführer von Gangschaltungen für Fahrräder, profitiert vom Trend weg vom Autofahren. Eine weitere wichtige Rolle spielt das Thema „Digitalisierung“. Umgesetzt wird es etwa mit Microsoft (US5949181045), Comcast (US20030N1019) oder Alphabet (US02079K3059).

Weitere Trends sind der „Anteil an den Schwellenländern“, „demografische Veränderungen“ sowie „Produktivitätssteigerungen“. Allein, eines wird insgesamt anhand der sorgfältigen Wahl abseits von zyklischen Aktien klar: „In Zeiten besonders hoher Markteuphorie hinkt die Performance hinten nach. Dafür verlieren wir weniger als der Markt in Zeiten fallender Kurse“, so die Comgest-Expertin im Börsen-Kurier-Gespräch. Zudem nehmen die USA mit fast 33 % den größten Anteil ein, gefolgt von Japan sowie den Schwellenländern. Europa rangiert auf Platz vier mit 16,6 %. Die IT-Branche hat die größte sektorale Gewichtung.

Risiken bleiben

Bleibt noch die Frage, wie es an den Märkten weitergeht. BlackRock-Stratege Martin Lück ist überzeugt, dass „vieles dafür spricht, dass das Jahr nicht so ruhig ausklingen wird“. Dazu zähle eine Reihe an politischen „Event-Risiken“: vom Referendum in Italien, dem Ultimatum zum Flüchtlingsdeal zwischen der Türkei und der EU, der US-Präsidentschaftswahl, „aber auch den diversen Zentralbankentscheidungen“, mahnt Lück, die Risiken nicht zu unterschätzen.                              

Autorin: Mag. Raja Korinek (redaktion@boersen-kurier.at)

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen