Satte Renditen mit Dingen des Alltags

Dividendenkaiser, wachstumsorientierte Blue Chips plus Infrastrukturunternehmen – mit diesem Aktienportfolio verfügt man über eine ertragreiche Altersvorsorge.

Negative risikolose Zinsen erfordern einen neuen Ansatz. An Aktien führt kein Weg vorbei und Dividenden sind die neuen Zinsen. Doch die Sicherheit darf dabei nicht zu kurz kommen, weshalb man sich auf die Suche nach handfesten Investments begeben sollte. Diese findet man einerseits unter den defensiven Blue Chips, die zumindest 25 Jahre in Folge ihre Dividendenausschüttungen steigerten, aber auch in defensiven Bereichen wie Nahrungsmittel, Getränke, Haushaltswaren und Pharma. Wichtig ist dabei, dass die Firmen etwas anbieten, was unabhängig von konjunkturellen Zyklen wirklich dringend und ständig benötigt wird. Das gilt vor allem für Strom, Wasser sowie die Benützung von Mautstraßen, Öl&Gas-Pipelines und Stromnetzen.

Mit einer Dividendenrendite von 4,9 % überzeugt die spanische Abertis Infraestructura S.A (ISIN: ES01 11845014), die weltweit in zwölf Ländern über 8.300 Kilometer Mautstraßen verfügt und Hauptaktionärin des Kommunikationssatelliten-Betreibers (Rundfunk und Fernsehen) Hipasat ist. Ähnlich attraktiv ist Atlantia (IT0003506190) mit Mautstraßen in Italien, Brasilien und Chile, Indien und Polen. Im US-Energiesektor erscheint im Midstream-Bereich Kinder Morgan (US49456B1017) interessant: 84.000 Meilen Pipelines (Erdöl, Erdgas und CO2) und 180 Terminals zeugen von Größe. 91 % der Cash Flows stammen aus Gebühren. Das Senior-Management hielt Ende 2015 rund 14 % der Anteile (gemeinsame Interessen mit Anlegern). Bei einem Kurs/Cash-Flow-Verhältnis von 9,7 in den vergangenen vier Quartalen besteht noch Aufwärtspotenzial. Ertragskräftig ist auch National Grid (GB00B08SNH34), der britische Stromnetz-Betreiber mit einem Standbein in der Lagerung und Distribution von Erdgas. Der Cash Flow macht gut 35 % des Umsatzes aus.

Sowohl solider Energieversorger in den USA als auch ein Dividendenaristokrat ist conEdison (US20911 51041). Das Unternehmen konnte 42 Jahre in Folge die Dividende erhöhen und trotzdem lag die Dividendenrendite zuletzt bei 3,7 %. Als internationaler Wasserversorger und Abfallentsorger langfristig vielversprechend ist auch Veolia Environnement (FR0000124141).

Enorm ist der weltweite Nachholbedarf bei Infrastruktur-Investitionen. Expertenschätzungen zufolge liegt die jährliche globale Investitionslücke bei 1 BioUSD. Vor allem in den USA steht infolge veralteter Stromnetze und desolater Straßen ein baldiger Investitionsschub bevor, während China binnen drei Jahren umgerechnet 632 Mrd€ in den Ausbau des Verkehrsnetzes investieren möchte. Ein klassischer Profiteur dieser Entwicklungen und laufender Projekte in Europa ist das französische Bau- und Infrastrukturunternehmen Vinci (FR0000125486), während Siemens (DE0007236101) im Aufbau von Kraftwerken und Stromnetzen stark ist und zudem mit 3,3 % Dividendenrendite überzeugt.

Die defensiven Werte der Dividendenaristokraten des S&P 500 sind Coca Cola (US1912161007), McDonald’s (US5801351017), Procter & Gamble (US7427181091, Konsum-güter), Kimberly-Clark (US494368 1035, Hygiene-Artikel), Pepsico (US 7134481081), Hormel Foods (US44 04521001), Wal Mart (US931121039), 3M (US88579Y1010) und Johnson & Johnson (US4781601046).

In Europa zu den soliden Dauerbrennern gehören L’Oréal (FR0000 120321), Nestlé (CH0038863350) und Henkel (DE0006048408).

Als Wachstumswert mit starker Marktposition im Dialyse-Bereich ebenfalls zu den Basisinvestments zählt der Healthcare-Gigant Fresenius SE & Co KGaA (DE0005785604). Letzterer konnte von 2005 bis 2015 den Gewinn pro Aktie um durchschnittlich 16 % p.a. steigern.

Autor: Michael Kordovksy  (redaktion@boersen-kurier.at)

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen