Starke Renditedosis dank Diversifizierung

Die Biotechnologiebranche ist längst keine Spielwiese mehr für Spezialisten, sondern ein fundamentaler Baustein für institutionelle und private Anlegerportfolios. Das beste Risiko-Rendite-Profil lässt sich mit der richtigen Risikostreuung über verschiedene Krankheitsfelder und Firmen mit unterschiedlichen Entwicklungs-stadien erreichen.

Wer bei Aktieninvestments langfristig eine überdurchschnittliche Performance im Portfolio erzielen will, setzt auf Unternehmen aus Branchen, die in Zukunft stärker wachsen werden als die globale Wirtschaft. Der Gesundheitssektor zeichnet sich dadurch aus, dass sich seine Wachstumsdynamik weitgehend unabhängig von konjunkturellen Zyklen entfaltet. Als das Segment mit den höchsten Wachstumsraten ragt die Biotechnologie heraus. Branchenschätzungen erwarten hier auf Sicht der nächsten fünf Jahre ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum im oberen einstelligen Prozentbereich.

Getrieben wird dieses Wachstum von zahlreichen neuen Therapieansätzen in Krankheitsfeldern mit hohem medizinischem Bedarf wie Krebs, Autoimmunerkrankungen oder neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer. 46 neue Arzneien - das ist der höchste Wert seit dem Rekordjahr 1996 - wurden allein 2017 in den USA, dem global größten Medikamentenmarkt, zugelassen. Davon wurde die Mehrheit in Biotechlabors entwickelt. Darüber hinaus zählt Biotech zu den Branchen, die von ihrer Börsenentwicklung die geringsten Korrelationen zum Gesamtmarkt zeigen. In den vergangenen zehn Jahren, also seit dem Ausbruch der globalen Finanzkrise, weist der Nasdaq Biotechnology Index als das maßgebliche Börsenbarometer der Biotechbranche ein deutlich besseres Renditeprofil aus als andere Branchenindizes wie der MSCI World Healthcare Index.

Das aktuelle Marktumfeld bietet einen guten Zeitpunkt zum Einstieg. So haben die profitablen Biotechs zuletzt überwiegend sehr gute Quartalsergebnisse vorgelegt. Etliche kleinere bis mittelgroße Firmen lieferten zuletzt positive Resultate bei zulassungsrelevanten Studien. Die gute Kapitalausstattung der Firmen wiederum begünstigt Übernahmen. Dazu ist der gesamte Sektor mit einem 2019er-KGV von 12 attraktiv bewertet.

Um das Chance-Risiko-Profil einzelner Unternehmen richtig einschätzen zu können, müssen Börsianer jedoch wissenschaftliche und medizinische Expertise mitbringen. Aktiv gemanagte Biotechfonds, die besser als die Benchmark-Indizes abschneiden, sind eine Alternative.

Interessant aus Anlegersicht ist in diesem Zusammenhang etwa die Aktie von BB Biotech (ISIN: CH003838 9992). Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft, die 1993 gegründet wurde, ist einer der weltweit größten Investoren in diesem Sektor. Mit der Aktie öffnet sich für Anleger der direkte Zugang zu einem Portfolio aus rund 35 Werten. Anders als bei Anlagefonds ist das Portfolio-Management von BB Biotech an keine Einschränkungen gebunden, was die Gewichtung einzelner Positionen angeht. Einzelne Kernbeteiligungen können die Schwelle von 10 % überschreiten, die für Investmentfonds in der Regel als Obergrenze gilt. Mit dieser Anlagestrategie lässt sich über das sukzessive Aufstocken von einzelnen Beteiligungen die optimale Wertschöpfung an der Kursperformance erzielen, vor allem beim Aufstieg von kleineren Firmen zu führenden Akteuren in einzelnen Krankheitsfeldern. Darüber hinaus setzt die Gesellschaft auf eine aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik: bis zu 10 % des Kapitals soll jährlich an die Anteilseigner zurückgeführt werden.

Dem Auswahlprozess liegt eine Fundamentalanalyse eines jeden Unternehmens zugrunde. Hier fließen unter anderem Kennziffern wie die Wachstumskurve beim Umsatz und die langfristige Entwicklung beim Verhältnis von Umsatz zu Gewinn ein. Um das kommerzielle Potenzial einzelner Produkte richtig einzuschätzen, ist es entscheidend zu erkennen, in welchen Massenmärkten sich bereits andere Produkte gut verkaufen und wo sich mit hochpreisigen neuen Produkten aufgrund des großen medizinischen Bedarfs mehr Preissetzungsmacht durchsetzen lässt.

Die langjährige Rendite ist erstaunlich: mit Kursgewinnen von knapp 200 % in den vergangenen fünf Jahren hat die Aktie von BB Biotech den Nasdaq Biotechnology Index, der auf 82 % kommt, weit hinter sich gelassen. Für Anleger, die einen mehrjährigen Anlagehorizont mitbringen, ist diese Aktie eine Möglichkeit, um eine schöne Rendite mit Biotechaktien einzufahren.

Autor: Stefan Riedel  (redaktion@boersen-kurier.at)

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen