„Grünes Gold“ glänzt besonders

philoro dringt in die Marktnische für ethische Goldveranlagungen vor.

Harald Kolerus. Gold hat einen ganz besonderen Nimbus als Krisenwährung, Wertanlageobjekt und nicht zuletzt als international anerkanntes Zahlungsmittel. Und tatsächlich ist das Edelmetall rund um den Globus begehrt: So lag die Nachfrage im vergangenen Jahr in den USA bei 28 Tonnen (t), in China gar bei 308 t und in der Schweiz bei 37 t. Wobei der Bedarf bei den Eidgenossen stetig steigt. Diese Zahlen gehen aus dem „Edelmetall-Atlas Schweiz“ hervor, der gemeinsam von der Universität St. Gallen und philoro Schweiz erstellt worden ist.

Bei philoro handelt es sich um einen der Marktführer im Bereich Edelmetallhandel in Europa, das Unternehmen verfügt über elf Filialen in den Ländern Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein, sowie über eine Niederlassung in Hongkong. Spezialisiert ist man unter anderem auf den An- und Verkauf von Anlagemünzen und Barren sowie die bankenunabhängige Lagerung im Einzelschließfach, Depot oder Zollfreilager. Persönliche Beratung erfolgt in den Filialen, aber auch über den Web-Shop können Kunden in den Edelmetallhandel einsteigen.

Fokus auf Nachhaltigkeit
Gernot Muster
, er ist Head of Sales der philoro Investment Advisory Gmbh, weist im Gespräch mit dem Börsen-Kurier auf einige Besonderheiten des Unternehmens hin: „Wir wachsen stark und näheren uns der Umsatzmarke von 400 MioE, im Zuge dieses Prozesses wollen wir auch über die Grenze in weitere Nachbarländer blicken. Prinzipiell steht philoro für ,Sustainable Gold’. Das bedeutet, dass der Abbau und die Bearbeitung von Edelmetallen hinsichtlich ethisch korrekter Rahmenbedingungen überprüft, dokumentiert und zertifiziert wird.“ Das umfasst z.B., dass im Abbauprozess keine giftigen Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid verwendet werden. Die Minengebiete sollen eben nicht ohne Rücksicht auf Verluste ausgebeutet werden, sondern innerhalb von drei Jahren ihre ökologische Stabilität zurückgewinnen. Aber nicht nur Umweltaspekte sondern auch arbeitsrechtliche bzw. soziale Standards werden eingehalten, so ist etwa Kinderarbeit tabu und auch auf adäquate Ausrüstung, Sozialversicherung und feste Arbeitszeiten der „Kumpel“ wird höchster wert gelegt.

Nachhaltige Gold-Anleihe
Neu ist, dass man bei philoro in dieses „grüne Gold“ auch mittels einer Anleihe investieren kann. Nämlich mit dem „philoro RESPONSIBLE GOLD BOND“ (ISIN: XS1917579390), der vor wenigen Wochen auch an der Börse Frankfurt gestartet und somit gelistet ist. Muster erklärt die Hintergründe: „Ich bin zu 100 % davon überzeugt, dass die Menschen immer nachhaltiger denken und die Nachfrage groß ist. Das und unsere nachhaltige Ausrichtung haben uns zur Lancierung dieser Anleihe geführt. Unseren Anspruch ,Sustainable Gold’ übernehmen wir somit in unser Nachhaltigkeitswertpapier ,philoro RESPONSIBLE GOLD BOND’.“

Bei dieser besicherten Inhaberschuldverschreibung bilden die Green-Gold-Bestände ein insolvenzgeschütztes wirtschaftliches Vermögen. Verwahrstelle der Goldbarren ist Valcambi Suisse in der Schweiz, wobei der Investor das Recht hat, sich das Gold auch physisch liefern zu lassen. Muster abschließend: „Die Anleihe ist auf Investoren aus dem institutionellen und semi-institutionellen Bereich zugeschnitten, etwa Stiftungen und kirchliche Institutionen. Hier gibt es eine Vielzahl von Partnern mit großem Interesse an nachhaltigen Investments. In einem nächsten Schritt könnte die Öffnung für private Anleger erfolgen.“

Foto: AdobeStock/thawornnurak

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen