Nur ein „blaues Auge“ für Deutschland

Österreichs wichtigster Handelspartner zeigt sich sehr robust.

Christiane Süßel, Frankfurt. Auch in Deutschland reißt die Corona-Pandemie tiefe Wunden, kein Zweifel. Dennoch sieht es fast so aus, als ob Deutschland im Vergleich zu Ländern wie den Vereinigten Staaten oder Großbritannien mit nur einem blauen Auge davonkommt. Das Gesundheitssystem zeigt sich trotz des immer wieder angeprangerten Pflegekräftemangels krisenfest und die Mortalitätsrate ist in Deutschland im internationalen Vergleich gering - geringer als in den anderen G10-Ländern, mit Ausnahme von Japan.

Doch was ist der Schlüssel für diese Robustheit, diese Krisenresilienz? Die Experten der Deutschen Bank sind dem Mirakel auf den Grund gegangen und haben sechs Gründe für den deutschen Erfolg ausgemacht.

Zu allererst habe die Regierung früh und umfassend auf Virusausbrüche reagiert und die Pandemiegefahr sehr ernst genommen, bescheinigen die Deutsch-Banker. Zugute komme Deutschland dabei das im internationalen Vergleich sehr gut ausgestattete Gesundheitssystem. So gab es weder einen ernsten Mangel an Tests, noch an medizinischer Ausrüstung, Personal oder Testkapazitäten. Den dezentral organisierten Gesundheitsämtern sei es zudem gelungen, die Neuinfektionen rasch nachzuverfolgen, was auch auf mittlere Sicht eine zweite Welle unterbinden könnte.

Ein anderer Knackpunkt: Die „häufig belächelte konservative Ausgabenpolitik“ habe dazu beigetragen, dass es den nötigen Spielraum für ein Konjunkturpaket mit einem ordentlichen „Wumms“ gebe, wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz das 1,9 Bio Euro schwere Unterstützungspaket der Regierung anpreist. Zwar wird die Staatsschuldenquote bis Ende 2021 auf rund 80 % des BIP ansteigen, im internationalen Vergleich ist das aber ein eher sehr niedriges Niveau. Da bleibt zudem ein veritabler Spielraum für ein weiteres Konjunkturpaket, wenn es benötigt wird. Zwar wird der Abschwung auch hierzulande heftig ausfallen, dennoch gehen die Experten der Deutschen Bank davon aus, dass sich Deutschland im internationalen Vergleich sehr rasch erholen wird. Größter Bremsklotz wird dabei die schwache Entwicklung bei den traditionellen Handelspartnern sein.

„Rezession dürfte nicht so schwer ausfallen“
Neben dem gut funktionierenden staatlichen Gesundheitswesen, dem föderalen System mit kooperativ agierenden politischen Entscheidungsträgern und der konservativen Fiskalpolitik mit beachtlichen fiskalischen Ressourcen trägt auch das engmaschige Sozialversicherungsnetz zur Resilienz bei. So schützt etwa das Kurzarbeitergeld die Erwerbsbevölkerung vor massiver Arbeitslosigkeit, wie sie in den USA zu beobachten ist. Hinzu kommt, dass die Unternehmen auch dank dieses Sozialpakets eher langfristig denken. Unter dem Strich vertrauen auch Unternehmen wie Bevölkerung den Institutionen. Alles in allem lebten die Menschen hierzulande in vergleichsweise stabilen finanziellen Verhältnissen und könnten auch vorübergehende Einkommensverluste verkraften. „Die Rezession dürfte daher in Deutschland im Jahr 2020 nicht so schwer ausfallen wie in den meisten anderen Industrieländern“, urteilen die Experten. Am Ende könnte Deutschland nach der Überwindung der Pandemie eine „noch bessere Position unter den wichtigen Industrieländern einnehmen“.

Foto: Pixabay / tvjoern

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen