Nur die Stärke des Schwarms?

Regelrechter Run auf Silber – wir haben nachgefragt, wie es weiter gehen könnte.

Rudolf Preyer. Einen regelrechten „Run auf Silber“ gab es zuletzt. Der Grund? Der nahezu explodierende Silberpreis – erreichte dieser doch dieser Tage sein Acht-Jahres-Hoch mit deutlich über 24 Euro/Unze. Die Analogie zu den berühmten warmen Semmeln könnte auch Philoro-Edelmetall-Geschäftsführer Rudolf Brenner bemühen: Über das vorvergangene Wochenende hinweg sei die Nachfrage nach Silber „durch die Decke gegangen. Seit 30.1.2021 läuft unser Online-Shop in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf Höchstbetrieb“. Tags darauf (ein Sonntag) seien „alle 30 Sekunden Bestellungen eingegangen“. Aber warum?

Die naheliegende Antwort ist einleuchtend: Wir befinden uns gerade in bewegten Zeiten. Edelmetalle respektive deren Beimischung in einem Depot vermitteln Sicherheit. Einer der treibenden Faktoren für den bemerkenswerten Silber-Boom scheint aber auch der Aufruf der Reddit-Trader auf den Silbermarkt gewesen zu sein: Tatsächlich haben gerade tausende Nutzer des Forums „Wall Street Bets“ auf der Plattform Reddit den Short-Spekulanten – vor allem bei der Aktie Gamestop – das Fürchten gelehrt.

Nun folgte der Schwarm offenbar dem Aufruf, massiv auf steigende Silberpreise zu wetten.

Fragt sich folglich, wie lange das noch so weitergehen wird? Brenner ist hier zuversichtlich: „Dank des hervorragenden Netzwerks mit zuverlässigen Lieferanten bei allen Edelmetallen rechnen wir damit, bei gleichbleibender Nachfrage auch über längere Zeit Silber liefern zu können.“ Ob aber die Bullen auch weiterhin ihre Hörner versilbern?

Gold und Silber lieb´ ich sehr
Nach dem Marktbeginn am Montag, dem 1. Jänner, hat der Silberkurs eine regelrechte Rallye aufs Parkett gezaubert – um sich bis zum Wochenende knapp über 22 Euro einzupendeln. „Noch ist nicht klar absehbar, ob dies ein kurzfristiger Silber-Hype ist oder ob Nachfrage und Kursentwicklung nachhaltig im Steigen sind“, erklärt Brenner. Er rechne jedenfalls mit weiteren Kursanstiegen bei Silber – auch über längere Zeiträume hinweg.

Um seine begeisterten Gefühle spüren zu können, muss man sich nur vergegenwärtigen, dass man derzeit laut dem Philoro-Edelmetalle-Geschäftsführer „ein um 40 % höheres Bestellvolumen im Online-Shop als in den stärksten Zeiten im Jahr 2020“ verzeichne. Wann das genau war? Mitten im ersten Lockdown, so die Antwort. Aktuell habe das Unternehmen somit „sehr starke Anstiege bei Silber“, aber auch eine „gleichbleibend starke Nachfrage bei Gold“, versichert Brenner.

Der drängt seine (potenziellen) Kunden freilich zur Eile: Größere Barren mit Stückelungen von 5 kg bis 1.000 Unzen Barren könnten schon rasch nur mehr schwer lieferbar sein, so der Edelmetall-Experte.

Bei kleineren Einheiten, also beispielsweise Silberbarren bis 1.000 Gramm, sei die Versorgungslage nach wie vor sehr gut: „Wir haben schon in den schwierigen Tagen des ersten Lockdowns bewiesen, dass wir auch bei enormer Nachfrage immer liefern konnten. Dies wird sich auch jetzt nicht ändern.“ Das klingt nach einem Versprechen.

Schwarmintelligenz und Fundamentaldaten
Wie sieht es aber mit dem Schwarmverhalten aus? Unabhängig von Reddit setzen unabhängige Edelmetallexperten auf hervorragende Perspektiven für den Silbermarkt im heurigen Jahr. Mit höherem Inflationsdruck und gleichzeitig auch wieder wachsender Nachfrage nach Silber als Industriematerial (z.B. in Elektronikbauteilen, Solarpaneelen oder beim 5G-Ausbau) stehen die Karten für eine nachhaltige Nachfrage nach Silber demnach sehr gut. Philoro Edelmetalle jedenfalls verspricht eine aufrechte Lieferkette.

Foto: AdobeStock / Olivier Le Moal

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen