Chinas Ehrgeiz als Anlagechance

Im neuen Fünf-Jahresplan stehen einige Sektoren besonders im Fokus.

Raja Korinek. Diese Schlagzeilen aus China sorgten zuletzt für gehörig Turbulenzen: Die chinesische Behörde für Cyberspace verbot Smartphone-App-Stores, die App des Fahrtendienstanbieters Didi Chuxing herunterzuladen. Laut Peking soll der Konzern persönliche Nutzerdaten illegal gesammelt haben. Die Meldung sorgte für Kursverluste des Börsenneulings.

Freilich, das ist nicht das erste Mal, dass Chinas Behörden gegen Technologiekonzerne vorgehen. Müssen sich Anleger um ihre China-Investments nun sorgen? „Keinesfalls“, betont Yun Bai, Head of Factor Investing Research bei der Bank Vontobel, im Gespräch mit dem Börsen-Kurier. Bai lässt sich von den jüngsten Vorkommnissen nicht abschrecken. Sie sieht die Lösung vielmehr in einer breiten Streuung, „um solche Risiken abzufedern“. Dabei managt Bai den neuen „Vontobel China New Vision Index“ (DE00 0VQ8SFS0), auf den die Bank auch ein Zertifikat begeben hat. Insgesamt kommen 50 chinesische Titel in Frage, derzeit sind es 49.

Fünf-Jahresplan als Innovationstreiber
Bei der Selektion hat Bai einen klaren Fokus: Nämlich jene Titel auszuwählen, die vom neuen bzw. 14. Fünf-Jahresplan der chinesischen Führung besonders profitieren könnten. Als zentrales Planziel hat Peking die längerfristige Stärkung des Binnenkonsums sowie die Anhebung des Wohlstandes im Land hervorgehoben. Die Arbeitslosenquote soll dabei kräftig gesenkt, die Urbanisierung forciert werden.

Und damit soll auch die Abhängigkeit von Billigexporten gesenkt werden, die Wirtschaft stattdessen verstärkt aus eigener Kraft wachsen. Mehr Bildung sowie ein breit zugängliches Gesundheitssystem stehen ebenso im Fokus. Schließ-lich erhöhen auch solche Entwicklungen den Wohlstand.

Konsum und Tourismus im Fokus
Und so macht der zyklische Konsum derzeit 35,7 % vom Index aus, der Basiskonsum 5,3 %. Dazu zählen Titel wie China East Education Holding (KYG2120T1004), die sich auf Fachausbildungen spezialisiert hat, sowie der Touristiker China Tourism Group Duty Free Corporation (CNE100000G29) und Yadea Group (KYG9830F1063). Letzteres Unternehmen baut unter anderem Elektroroller, Batterien und Ladegeräte. Intco Medical Technology (CNE100003456) verkauft medizintechnische Ausrüstung.

Auch technologisch hegt der Fünf-Jahresplan große Ziele. Bereiche wie „Künstliche Intelligenz“, die Halbleiterproduktion, aber auch das Internet sollen kräftig ausgebaut werden, weshalb der IT-Bereich insgesamt 14,31 % des Vontobel-Indexes ausmacht. Dazu zählt beispielsweise der Internetriese Tencent (KYG8757 21634). Die Kommunikations-, sowie die Finanzbranche werden im Index ebenso abgedeckt.

Werden Schulden zur Falle?
Allerdings bereitet das wachsende Schuldenniveau in China manchen Investoren Sorgen. Laut Bank für Internationalen Zahlungsausgleich liegt die Schuldenquote bei rund 290 % vom BIP, wobei ein Großteil auf Unternehmen entfällt. Bai befürchtet allerdings kein systemisches Risiko, zumal der jüngste Schuldenanstieg auf die Folgen der Corona-Krise zurückzuführen sei.

Inzwischen schreitet die Impfwelle voran, weshalb sich der Wirtschaftsalltag stückweise normalisiert. „Unterstützt wird dieser Umstand von der lockeren Geldpolitik“, sagt die Vontobel-Expertin. Das alles senke wiederum die Ausfallrisiken. Für den Vontobel-Index sei dieser Umstand ohnedies weniger ein Thema, betont Bai. Schließlich werde bei Titelselektion auch auf einen geringen Verschuldungsgrad der Unternehmen genau geachtet.

Foto: AdobeStock / vegefox.com

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen