Airbus fliegt aus der Krise

Der DAX-Neuling bringt für Investoren jede Menge Schubkraft bei der Rendite mit.

Stefan Riedel, München. Dass Airbus (ISIN: NL0000235190) derartig schnell aus den Turbulenzen des Corona-Jahres 2020 kommt, hätte sich Vorstandschef Guillaume Faury vor Jahresfrist kaum vorzustellen vermocht. Der französisch-deutsche Luftfahrtkonzern hat nach einem glänzenden ersten Halbjahr sein Gewinnziel für 2021 verdoppelt. Airbus erwartet jetzt ein bereinigtes EBIT von 4 Mrd Euro und damit mehr als das Doppelte der 1,7 Mrd Euro von 2020, als das Unternehmen infolge stornierter und verzögerter Aufträge von einem Umsatz- und Gewinneinbruch gebeutelt wurde.

Im zweiten Quartal hatte Airbus den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 70 % auf 14,2 Mrd Euro gesteigert. Der bereinigte operative Gewinn erreichte gut 2 Mrd Euro, nachdem hier ein Jahr zuvor ein Verlust von 1,2 Mrd Euro gestanden hatte. Richtig durchstarten will Airbus dann in den nächsten Jahren. Der Konzern will in vielerlei Hinsicht davon profitieren, dass die Fluggesellschaften ihre Flotten erneuern und die Antriebe ökologisch umrüsten müssen, um die ab 2028 gelten neuen Auflagen für den CO2-Ausstoß zu erfüllen.

Allein beim Passagierflugzeug A 320, seinem mit 80 % aller Auslieferungen meistverkauften Flieger, will Airbus bis zum zweiten Quartal 2023 die Produktion auf 64 Maschinen im Monat hochfahren. Das sind vier mehr als vor der Pandemie und 24 mehr als aktuell. Beim boomenden Frachtgeschäft will das Unternehmen 2025 mit einer Frachtversion des Passagierjets A 350 an den Start gehen.

Airbus sieht sich damit bestens gerüstet, um nach der Corona-Delle von 2020 wieder durchzustarten. Beim Konzerngewinn erwarten die Konsensschätzungen der Analysten nach zwei Jahren mit roten Zahlen für 2021 wieder einen Konzerngewinn in Höhe von 2,8 Mrd Euro. Dieser Wert soll sich dann bis 2023 auf 5 Mrd Euro fast verdoppeln. Bei der EBIT-Marge sollte Airbus 2022 wieder die 9,9 % von 2019 erreichen.

Reichlich Auftrieb gibt es auch für die Airbus-Aktie. Mit einem Börsenwert von 90 Mrd Euro zählt der DAX-Neuling gleich zu den Schwergewichten. Nach den alten Regelungen hatten die Handelsumsätze des seit Juli 2000 in Paris gelisteten Unternehmens nicht für den deutschen Leitindex gereicht. Den Absturz vom Frühjahr 2020 hat die Aktie mittlerweile um 75 % aufgeholt.

Noch Kurspotenzial
Und angesichts der sich wieder aufgehellten Perspektiven sehen die Analysten weiter Luft nach oben. 19 Experten, die Airbus covern, empfehlen den Titel zum Kauf, nur zwei sprechen sich für ein Halten aus. „Airbus steht vor einem wesentlich steileren Produktionsanstieg als vor der Corona-Krise und ist finanziell gegen einen moderaten Inflationsdruck geschützt“, meint Christophe Menard, Analyst bei der Deutschen Bank, und empfiehlt die Aktie mit einem Kursziel von 131 Euro zum Kauf. Das 2022er-KGV von 20 ist angesichts der Wachstumsaussichten keinesfalls übertrieben.

Foto: Airbus

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen