Produkte mit konservativen Aktien sind gefragt

Volatilere Märkte erfordern Defensive mit günstigem Chancen-Risiko-Verhältnis.

Michael Kordovsky. Seit November ist die Volatilität wieder verstärkt in den Aktienmärkten. Unberechenbar verhalten sich Commodities und die Renditen am langen Ende. In so einem Umfeld sind historisch schwankungsarme Investmentfonds, Fonds mit Qualitätsaktien bzw. mit Value-Werten Trumpf.

Die Kombination von „Low Vola“ mit einer gewissen relativen Stärke zum Gesamtmarkt ist die eine Seite. Fundamental sind bei der Aktienauswahl folgende Faktoren wichtig: Zu einem hohen Maß an Wachstums-Kontinuität in Form stabiler bzw. kontinuierlich wachsender Nettogewinne und Free-Cashflows sollten sich noch Qualitätskriterien wie eine marktführende Position, hohe Cashflow-Margen und eine möglichst hohe Gesamtkapital-Rentabilität (ROA) hinzugesellen.

Beim Value-Ansatz geht es um richtige Diskontierung zukünftiger Erträge. KGVs und Kurs-Buchwert-Verhältnisse sind hingegen oft mit Vorsicht zu genießen. Ist eine Aktie zu günstig bewertet, kann es sich hierbei auch um eine Bewertungsfalle (Vorwegnahme von Gewinneinbrüchen durch die Aktienkurse) handeln. Deshalb sollte auch ein Blick auf die Gewinnüberraschungen und Revisionen der Gewinnschätzungen durch Analysten geworfen werden.

Interessante solide Fonds
Eine gute Adresse für solide Fonds ist Flossbach von Storch, dessen „Global Quality“ (ISIN: LU0366178969) auf Qualitätsaktien mit günstigem Chancen-Risiko-Verhältnis setzt und heuer per 17.12. mit einer Performance seit Jahresanfang von 25,2 % überzeugt. Auf zehn Jahre betrachtet liegt die Sharpe-Ratio (Maß für Chancen-Risiko-Verhältnis) bei 0,92, die Volatilität bei 12,8 % und die Performance bei insgesamt knapp 190 %. Zu den Top-Werten zählen Constellation Software, Alphabet, Microsoft und Berkshire Hathaway.

Eine weitere Spezialität des Hauses ist der „Flossbach von Storch Multiple Opportunities II RT EUR“ (LU1038809395), der es in den vergangenen fünf Jahren (per 17.12.) bei 38,4 % Performance und 7,8 % Volatilität auf eine Sharpe-Ratio von 0,94 brachte. Der Löwenanteil ist in soliden Aktien wie Alphabet, Nestlé, Berkshire Hathaway, 3M und Unilever veranlagt, während die 10 % Goldanteil als eine Art „Feuerversicherung“ gegen unerwünschte Szenarien dienen.

Bekannt für ihre Langzeit-Faktor-Studien und eine Kombination von Low-Vola mit kurzfristigem Momentum sind indessen die Experten von Robeco. Der „Robeco QI Global Conservative Equities“ (LU0705782398) bietet als aktiv verwalteter Aktienfonds ein Portfolio mit geringer Volatilität aus Industrie- und Schwellenländern, mit hohen Dividendenrenditen, attraktiven Bewertungen, starkem Kurs-Momentum und positiven Gewinnrevisionen der Analysten. Der Erfolg: In den vergangenen zehn Jahren lag die Sharpe Ratio bei 0,90. Einer 10-Jahres-Performance von 166,4 % steht eine Volatilität von 12,2 % gegenüber.

Indessen als erfahrener Stockpicker mit soliden fundamentalen Ansätzen ist Jens Erhardt erfolgreich. Ein Fonds, der hohe Dividendenausschüttungen und starke Substanz kombiniert, ist der „DJE Dividende & Substanz“ (LU015 9550150), der auf zehn Jahre (per 17.12.) knapp 151 % im Plus liegt und bei 11,5 % Volatilität eine Sharpe Ratio von 0,89 aufweist. Zu den Top-Werten des Fonds zählen BlackRock, Novo Nordisk, Pfizer, Amazon.com, Hannover Rueck und Roche.

Wie diese Top-Picks bereits erkennen lassen, weisen diverse Pharmawerte durchaus günstige Chancen-Risiko-Verhältnisse auf. Noch besser ist das Verhältnis im Medizintechnik-Bereich, weshalb der „Bellevue Medtech & Services“ (LU0415391514) interessant erscheint, der es laut fondsweb in den vergangenen zehn Jahren bei einer Sharpe Ratio von 1,34 auf eine Performance von 18,3 % pro Jahr brachte! Zu den Top-Positionen zählen Abbott Laboratories, Danaher Corp., Intuitive Surgical und Boston Scientific.

Foto: AdobeStock / Eisenhans

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen