Wartestellung für Hydrogen-Aktien

Internationale Wasserstoff-Aktien im Vergleich.

Roman Steinbauer. Der Wasserstoffantrieb hat im Pkw-Segment gegenüber dem batterie-getriebenen E-Auto eindeutig das Nachsehen. Und doch treten für den Transport schwerer Lasten Vorteile dieser Technologie hervor. Allerdings formierte sich Skepsis zur energieintensiven Logistik und zu mit Erdgas gewonnenem Wasserstoff. Somit reift der nächste Anlauf mit „grünem“ Wasserstoff (der Strom für die Elektrolyse kommt aus Biomasse, Wind- oder Sonnenenergie) heran.

Luxemburgs Transportminister François Bausch prognostizierte anlässlich der Errichtung der ersten „grünen“ Wasserstofftankstelle im Lande gegenüber dem Luxemburger Tageblatt: „Diese Technologie wird sich durchsetzen, soweit sie von der öffentlichen Hand unterstützt wird. Das war auch mit der Elektromobilität so.“ Sowohl im Busverkehr als auch im Gütertransport gebe es Firmen, die darauf warten. Ebenso mahnte bereits im Vorjahr der Direktor der International Energy Agency (IEA), Fatih Birol, die Politik, die Barrieren zur Wasserstoff-Nutzung zu senken.

Zukunftsmarkt Lkw und Bahn
Anhand der H2 Mobility Deutschland GmbH ist die Bündelung der Kräfte zur Schaffung der Infrastruktur in unserem Nachbarland ersichtlich. Die Gesellschaft, zuständig für die Errichtung der Wasserstoffstationen, wendet sich an Betriebe, Logistiker und Flottenbetreiber. Hinter der Initiative zum Lückenschluss zu den Kfz-Herstellern stehen namhafte Gaslieferanten und Autoproduzenten wie Air Liquide (ISIN: FR0000120073), Linde (IE00BZ12WP82), Daimler Truck (DE000DTR0CK8), Hyundai (KR7005380001), Shell (GB00BP6MXD84), Total Energies (US89151E1091) oder auch die OMV. Zudem verkündete der größte Kfz-Zulieferer, die Robert Bosch Gmbh, durch erkannte Vorteile neu gekaufte Transporter auf Wasserstoff umzurüsten. Auch auf der Schiene werden die Perspektiven vielversprechender. So testet die Deutsche Bahn derzeit den ersten, gemeinsam mit Siemens entwickelten, Wasserstoffzug-Triebwagen, um die Diesel-Lok auszurangieren.

Vorläufige Delle für Trendaktien
Aktien jener Gesellschaften, die in den Hydrogen-Sektor involviert sind, kamen heuer ebenso mit bis zu 25 % im Vergleich zu den Spitzenwerten des Vorjahres unter Druck. Dies betrifft den US-Anbieter Air Products and Chemicals (US0091581068) ebenso wie die französische Air Liquide. Hervorragend hielten sich hingegen die Papiere des weiteren Industriegas-Giganten Linde plc (10 % unter dem Top). Nach dem Höhenflug und der folgenden Erosion der Aktien im Jahr 2015 dürsten die Valoren der FuelCell Energy (US35952H6018) mit leichter Aufwärtstendenz vorerst weiter. Der Einbruch der Umsätze fand allerdings ein Ende.

Foto: AdobeStock / m.mphoto

 

 

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen