Ungewissheit über Ausgang des Handelsstreits belastet Aktienmärkte

Volatilität könnte sich erhöhen – Spängler IQAM Invest reduziert Aktienquote in der Asset Allocation um ein Drittel

Im Fokus der Anleger steht momentan der Handelsstreit zwischen den USA und China. „Wir haben auf die aktuellen Entwicklungen sehr schnell reagiert und bereits am 6. Mai 2019 in Erwartung erhöhter Volatilität an den Finanzmärkten die Aktienquote reduziert. So wurde zum Beispiel bei gemischten Mandaten mit einer neutralen Aktienquote von 30% eine 10%ige Reduktion auf 20% umgesetzt“, so Dr. Markus Ploner, der Geschäftsführer von Spängler IQAM Invest. „Wir werden die Entwicklungen in den Handelsgesprächen weiter genau beobachten und im Fall einer sich abzeichnenden Einigung das Aktienexposure wieder erhöhen“, so Ploner.

Bereits eingepreiste Entwicklungen könnten sich nicht realisieren

Die globalen Aktienmärkte haben sich in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres – nach einem historisch schwachen Dezember 2018 – wieder deutlich erholt und damit bereits eine Vielzahl an potenziell positiven Entwicklungen in der Zukunft vorweg genommen. So haben bis vor kurzem die Wende in der geldpolitischen Ausrichtung der Notenbanken, die Erwartung eines robusten Wachstums von Unternehmensgewinnen und nicht zuletzt optimistische Signale hinsichtlich der handelspolitischen Verhandlungen zwischen den USA und China alle Anlageklassen breit unterstützt. „Die Risiken für einen Rücksetzer bestehen nun vor allem darin, dass sich nicht alle der bereits eingepreisten Entwicklungen erwartungsgemäß realisieren“, sagt Ploner.

Handelsstreit erhöht Gefahr einer Eskalation an den Finanzmärkten

Mit dem Wiederaufflammen der handelspolitischen Auseinandersetzungen ist die Nervosität an den Finanzmärkten zurückgekehrt, Aktien haben von ihren Jahreshöchstständen bereits wieder verloren. Die jüngsten Ereignisse zum Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Gefahr einer kurzfristigen Eskalation an den Finanzmärkten wieder erhöht. US-Präsident Donald Trump hat sich mit den bisherigen Fortschritten unzufrieden gezeigt und bereits bestehende Zölle auf Importe aus China im Ausmaß von 200 MrdUSD von 10 % auf 25 % erhöht. Weitere Zölle auf das verbleibende Importvolumen von 325 MrdUSD könnten laut Trump folgen. Aus ökonomischer Sicht haben beide Wirtschaftsmächte kein Interesse an einem sich zuspitzenden Handelsstreit. Geopolitische Überlegungen und verhandlungstaktisches Agieren haben die Chancen auf einen schnellen Deal jedoch wieder reduziert.

Im Bild: Dr. Markus Ploner, CFA, MBA, Geschäftsführer von Spängler IQAM Invest (Foto: Spängler IQAM Invest)

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen